Archivseite 2014

popkongress_01

[pt_heading h=“h1″ heading=“MANAGING POPULAR CULTURE?“ text_align=“align-left“ el_position=“first“] [pt_leadtext text_align=“align-left“]
Zur Entstehung des Populären zwischen Emergenz und Strategie

[/pt_leadtext] [pt_text text_align=“align-left“]

Wie entsteht Populäre Kultur? Diese bewusst weit gefasste Frage steht im Mittelpunkt der sechsten Jahrestagung der AG Populäre Kultur und Medien. Dabei soll insbesondere die Intersektion ökonomischer, kultureller und sozialer Aspekte der Entstehung von Pop in den Blick genommen werden. Häufig geht es in diesem Kontext um strategisch ausgerichtete Plan- und Machbarkeitshoffnungen einerseits und die Betonung der emergenten, kreativen, subversiven und mithin: unkontrollierbaren Seite populärer Phänomene andererseits. Während die erstgenannte Perspektive tendenziell mit ökonomisch orientierten Managementansätzen verknüpft ist, d.h. eine bewusste Steuerung und Richtungsweisung chaotischer Grundsituationen anstrebt, steht die letztgenannte eher in der Tradition von ästhetischen und gesellschaftsanalytisch orientierten Forschungsansätzen, die bisweilen die konkreten und oftmals kommerziellen Produktionsbedingungen von Pop ausblenden.

Die Fragestellung der Tagung strebt an, die hier schematisch skizzierte Dichotomie von Strategie und Emergenz, top-down- und bottom-up-Prozessen, von Planung und Rhizomatik zu hinterfragen, neu zu tarieren oder gar aufzulösen. Ziel ist es, die kommerziellen, medienkulturellen und sozialen Mechanismen und Automatismen sichtbar zu machen und zu analysieren, die zu Trends, Hypes sowie populärkulturellen Praktiken und Diskursen führen.

Die Tagung ist offen für vielfältige Interpretationen und Verbindungen der Begriffe Pop, (nicht nur monetärer) Ökonomie und Management, die jeweils als kulturelle Phänomene verstanden werden. Vor diesem Hintergrund sind beispielsweise Arbeiten eingeladen, die zu populären Finanzierungsmodellen wie Crowdfunding, zur kommerziellen App-Culture, zum Phänomen der Creative Commons oder zu rechtlichen Rahmenbedingungen digitaler Kultur forschen. Ebenso willkommen sind Beiträge, die die genannten Begriffe weit interpretieren und beispielsweise nach populären Ökonomien jenseits klassischer finanziell-kommerzieller Prozesse fragen oder untersuchen, wie Wirtschaft selbst zu Pop werden kann – etwa beim Popstatus von Marken (etwa Apple oder RedBull) oder Managerfiguren von Rockefeller bis Steve Jobs.

[/pt_text] [pt_text text_align=“align-left“ el_position=“last“]

Die Jahrestagung der AG Populäre Kultur und Medien ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an WissenschaftlerInnen aller Forschungsfelder, die sich mit Phänomenen ‚Pop‘ bzw. populärer Kultur auseinandersetzen. Theoretische, empirische und kritisch angelegte Projekte sind gleichermaßen willkommen. Eine Mitgliedschaft in der AG ist für die Teilnahme nicht erforderlich.

Der detaillierte Call for Papers kann CfP_deutsch auf Deutsch und CfP_english auf Englisch heruntergeladen werden. Die Deadline für Proposals ist abgelaufen.

[vc_row el_position=“first last“] [vc_column] [pt_text text_align=“align-left“ el_position=“first last“]

Keynote-Dialog von Christoph Jacke + Roger Behrens:
Das Trostlose der Popkultur.
Die Kommerzialisierung und Popularisierung des (Selbst-)Managements ihrer Handelnden
Download des Skript als PDF

No Comments

Post a Comment